Das Black und Scholes Modell

Dr.-Ing. Hans-Markus Callsen-Bracker


Das Black und Scholes Modell zur Bewertung europäischer Optionen

Das Black und Scholes Modell basiert auf der Annahme, dass die Aktienrenditen normalverteilt sind. Deshalb werde ich im nächsten Kapitel zunächst etwas zur Normalverteilung sagen. Auf ihr basiert der Wiener Prozess, der wiederum laut Black und Scholes die zufällige Komponente der Aktienrendite beschreibt.

Sobald man weiß, welchem Zufallsprozess die Aktienrenditen folgen, ist es möglich Aktienkursverläufe zu simulieren und Aussagen über die Verteilung zukünftiger Kurse zu treffen. Außerdem ist man in der Lage, den Wert von Optionen zu bestimmen.

Suche